n-ergie-kinotour-2017-open-air-alle-filme

Alle Filme der N-ERGIE Kinotour 2017

Diese Filme werden auf der Kinotour 2017 gezeigt. Wo welcher Film läuft sehen Sie auf den Spielortseiten.

Deutschland 2016, 116 Minuten, ab 12 Jahre

Regie: Simon Verhoeven, mit S. Berger, H. Lauterbach, E. M‘Barek

Beim Ehepaar Hartmann kriselt es, und Mutter Angelika bringt das Fass zum überlaufen, als sie Flüchtling Diallo bei sich aufnimmt. Der trifft auf die ziellos studierende Tochter Sophie und den weltmännischen Sohn Philipp, der mit Burnout und Enkel im Gepäck wieder zuhause Unterschlupf sucht. Der Zusammenstoß der Kulturen ist vorprogrammiert, aber Diallo ist offenherzig und gutmütig angesichts seiner chaotischen Gastfamilie, auch wenn ihn manche Gewohnheiten mehr als verwirren.

Deutschland 2016, 96 Minuten, ab 12 Jahre Regie: Wolfgang Petersen, mit T. Schweiger, M. Schweighöfer, M. Bully Herbig

Schauspieler Peter, Boxprofi Chris und Werbeagent Max sind außer sich: Sie haben ihr sauer verdientes Geld vor Jahren in Aktien gesteckt. Die nötigen todsicheren Tipps hatte ihnen Anlageberater Tobias gegeben. Und jetzt, wo sie alle Geld brauchen, ist es futsch! Dass Tobias selbst Opfer einer Intrige seines Chefs geworden ist, macht es nicht viel besser. Die ungleichen Vier schwören Rache und wollen nun ihrerseits die Bank erleichtern.

Frankreich 2016, 94 Minuten, ab 0 Jahre

Regie: Julien Rambaldi Mit Marc Zinga, Aïssa Maïga, Kamini Zantoko

Die wahre Geschichte hinter der Culture-Clash-Komödie „Ein Dorf sieht schwarz“ spielt zwar im Jahr 1975, ist heute aber aktueller denn je. Die Geschichte dreht sich um einen frisch promovierten Arzt aus Zaire (heute: Demokratische Republik Kongo), der im französischen Hinterland eine Praxis als Landarzt übernimmt und auf rassistische Vorurteile der Anwohner stößt. Werden er und seine Familie, die Voruteile bewältigen können? In Frankreich avancierte die amüsante und rührende Integrationskomödie von Regisseur Julien Rambaldi mit mehr als einer halben Million Zuschauern zum überraschenden Sommerhit.

Frankreich 2016, 118 Minuten, ab 0 Jahre

Regie: Hugo Gélin

Mit Omar Sy, Clémence Poésy, Gloria Colston

Für Samuel, seines Zeichens Single, gilt in Südfrankreich vor allem eines: Party feiern, Sonne, Strand und Spaß. Als plötzlich seine Affäre Kristin mit einem Baby, seiner Tochter Gloria, vor ihm steht, staunt er nicht schlecht. Ehe er sich versieht, stürzt er Hals über Kopf in das Abenteuer Vaterschaft, denn so plötzlich wie Kristin auftaucht, verschwindet sie auch und lässt ihr Baby bei ihm zurück. Auf der Suche nach Kristin, findet sich Samuel.

Omar Sy, Star aus „Ziemlich beste Freunde“, spielt mit viel Humor und Gefühl die Rolle des alleinerziehenden Franzosen in London. Eine herzerwärmende, charmante Komödie.

Deutschland 2016, 95 Minuten, ab 12 Jahre, Regie: Ed Herzog

mit Sebastian Bezzel, Simon Schwarz, Lisa Maria Potthoff, Matthias Egersdörfer

Provinzpolizist Franz Eberhofer ist in existentiellen Nöten: Dauerliebe Susi ist nach Italien abgehauen und in Niederkaltenkirchen sinnt ein entflohener Psychopath auf Rache. Franz Chef Moratschek bekommt Panik, als er einen blutigen Schweinskopf in seinem Bett vorfindet. Franz muss sich fortan als der Bodyguard seines Chefs bewähren, während Oma und Papa alle zu einer Italienreise verdonnern, um Susi aus den Fängen ihres italienischen Liebhabers zu befreien. Nach „Winterkartoffelknödel“ und „Dampfnudelblues“ der dritte Räuber-Gendarm-Film im urigen bayerischen Dialekt.