n-ergie-kinotour-open-air-kino-greding-2017

Filmfans im Freibad bei der Kinotour 2017 in Abtswind

Autorin: Theresa Aurbach, 31.01.2018

Die Besucher der N-ERGIE Kinotour erlebten in Abtswind am 25. August 2017 einen Abend, den sie so schnell nicht mehr vergessen werden. Bei traumhaftem Sommerwetter startete die N-ERGIE Kinotour und lockte so rund 300 Gäste in das Abtswinder Freibad. Bei der Filmauswahl entschieden sich 33 Prozent des Publikums im Vorfeld über eine Onlineabstimmung für die französische Tragikomödie „Plötzlich Papa“.  Pünktlich startete der Kinoabend mit dem N-ERGIE Filmquiz, das Filmfans mit kniffeligen Fragen herausforderte.

Entspannt konnten die Besucher vor Ort bei Cocktails, sowie gegrillten Leckereien, die Atmosphäre im Freibad genießen. Die Fotoaktion mit Erinnerungsbildern für daheim wurde ausgiebig genutzt: Die Gäste in Abtswind hatten große Freude dabei, vor der Fotowand lustige Schnappschüsse zu schießen.

Während sich das Publikum sehr über den Film amüsierte und der Abend ausgelassen und heiter verlief, braute sich über den Köpfen leider ein gewaltiges Unwetter zusammen. Gegen 21:00 Uhr brach es sehr plötzlich und vor allem so heftig aus, dass die Veranstaltung zur Sicherheit der Gäste abgebrochen wurde.

Spendenübergabe an die Initiative Abtswinder Schwimmbad e.V. und an den TSV Abtswind

Die N-ERGIE Kinotour hilft den Gemeinden in der Region: Mit den Eintrittsgeldern werden Vereine und Einrichtungen in den Spielorten finanziell unterstützt. Insgesamt besuchten rund 3300 Filmfans die Kinotour 2017 und es kam ein Gesamterlös von über 13.000 Euro zusammen. In Abstwind konnte die N-ERGIE Kinotour trotz des abrupten Endes, das dem Gewitter geschuldet war, einen Erlös von 1.250 Euro einnehmen.

Am Montag, 23. Oktober 2017 übergab Jürgen Lang, Betreuer für kommunale Kunden bei der N-ERGIE (rechts im Bild), die Eintrittsgelder und Spenden der Gäste an den Ersten Bürgermeister Jürgen Schulz (links im Bild). Der Erlös kommt der Initiative Abtswinder Schwimmbad e.V. und dem TSV Abtswind zugute. Die Vereine wollen das Geld in neuen Sand für das Beachvolleyballfeld beziehungsweise in ein neues Kleinspielfeld investieren.